Leben aus dem Gebet

« Mein Haus soll ein Haus des Gebets für alle Völker sein »

« Das Leben aus dem Gebet ist etwas anderes als das Gebet. Allein Christus hat ein Leben aus dem Gebet geführt, und allein Christus in uns kann uns diese aussergewöhnliche Gnade eines Lebens aus dem Gebet verleihen. Seine Gegenwart in uns kann uns Schritt für Schritt auf diesem Weg führen. Dieses Leben in ihm ist nichts anderes als Übereinstimmung mit dem Vater, der nur Hören, Liebe und Gabe ist. Eine Gemeinschaft, in der das Gebet im Zentrum steht, ist ein Ort, an dem die Herrlichkeit Gottes lebendig wird und die ganze Fülle der Offenbarung geschaut wird. Eine solche Gemeinschaft besteht aus Zeugen der Auferstehung. Christus hat sie besucht, genährt und ihnen vergeben. »

Mère Geneviève Micheli

Stundengebet
7.15 Uhr – 12.15 Uhr – 18.30 Uhr – 20.30 Uhr

Eucharistiefeier
Donnerstag 18.30 Uhr – Sonntag 7.30 Uhr

Das Leben aus dem Gebet ist das Herzstück unseres Lebens: gemeinsames Gebet und persönliches Gebet, Meditation des biblischen Wortes, Eucharistie, geistliche Lektüre, Retraite-Tage und Zeiten der Einsamkeit, der Wüste. In Grandchamp und auf dem Sonnenhof versammeln wir uns viermal am Tag zum gemeinsamen Gebet. Es ist offen für alle, die daran teilnehmen möchten. Das Ostergeheimnis ist Quelle und Sinn unseres ganzen Lebens, in jeder Eucharistiefeier wird es neu gegenwärtig: Hier schöpfen wir unsere Kraft und unsere Hoffnung. Hier feiern wir den Sieg der Liebe über das Böse und über den Tod. Hier vertrauen wir der Güte des Vaters alles an, was wir an Leiden in Kirche und Welt im Herzen tragen.

Gemeinsam mit uns beten

Hier können Sie nach dem angegebenen Zeitplan live mit uns beten (HNEC) :

Gemeinsam beten

07:15* – 12:15 – 18:30 – 20:30**
(*ausser Montag  **ausser Sonntag)

Eucharistie

Donnerstag 18.30 Uhr – Sonntag 7.30 Uhr

 

Changements d'horaire:

07 décembre
Mémoire de Mère Geneviève et nos sœurs déjà dans la Lumière
07h15 eucharistie

 

Morgengebet (ohne Montag)

40 min

  • Einführung
  • Psalm
  • Erstes Testament – Antwortgesang
  • Evangelium
  • Stille
  • Lobpreis – Fürbitte – Vater unser – Segen
  • Stille – Gesang

Mittagsgebet

40 min

  • Einführung
  • Psalm
  • Kurzlesung aus dem Tagesevangelium
  • Stille
  • Gebet – Segen
  • Evt. Seligpreisungen – Gesang

Abendgebet

40 min

  • Einführung
  • Psalm
  • Epistel – Antwortgesang
  • Stille
  • Lied
  • Fürbitte
  • Segen
  • Stille

 

Komplet (ohne Sonntag)

20 min

  • Einführung – Stille
  • Psalm
  • Kurzlesung – Antwortgesang
  • Stille
  • Evt Lied – Gebet – Segen
  • Gesang

Grosse Komplett

30 min

  • Einführung – Sündenbekenntnis – Stille – Psalm
  • Kurzlesung – Antwortgesang
  • Stille
  • Lobgesang des Siméon
  • Gebet – Segen
  • Sonntagsevangelium – Gesang

Hier können Sie uns eine Fürbitte senden

Die Liturgie

Die Liturgie wird reich, lebendig und authentisch durch unsere Beziehungen, unsere Arbeit, durch unseren Gästeempfang, unseren Alltag und durch alles, was wir sonst leben. Liturgie ist nichts Statisches, sie ist ein Lebensvollzug!

Die Kommunität versammelt sich mindestens viermal am Tag zum Gebet: angefangen mit dem Abendgebet am Ende des Tages, gefolgt von der Komplet zum Beginn der Nacht, schliesslich das Morgen- und Mittagsgebet. Unsere Liturgie ist in der Urkirche und in der jüdischen Tradition verwurzelt. Unser Glaubensleben und unsere Spiritualität werden genährt durch die gemeinsamen Gebetszeiten, die ihren Höhepunkt in der Feier der Eucharistie finden.

Als Kommunität sind wir Teil des Leibes Christi. Die gemeinsamen Gebetszeiten und das persönliche Gebet sind wie die Lungen, die Eucharistie wie das Herz dieses.

Der liturgische Jahreskreis wirft ein Licht auf den Weg mit den 8 wichtigsten Stationen des Lebens Jesu. Er verbindet die Tages- und Jahreszeiten mit den Stationen des Lebens Jesu, den Seligpreisungen (Matthäus 5,1-12) und den Früchten des Geistes (Galater 5,22-23).
Der liturgische Jahreskreis wirft ein Licht auf den Weg mit den 8 wichtigsten Stationen des Lebens Jesu. Er verbindet die Tages- und Jahreszeiten mit den Stationen des Lebens Jesu, den Seligpreisungen (Matthäus 5,1-12) und den Früchten des Geistes (Galater 5,22-23).

Das Kirchenjahr umfasst den Zyklus der Inkarnation (Menschwerdung) mit Advents- und Weihnachtszeit; den Zyklus der Erlösung mit Passionszeit, Karwoche und Osterzeit, die mit der Gabe des Heiligen Geistes an Pfingsten vollendet wird; und die Zeit „Im Jahreskreis“ (Zeit der Kirche), wo sich der Geist von Pfingsten entfaltet, der die JüngerInnen aller Zeiten zu ZeugInnen der Auferstehung und zu Menschen der Gemeinschaft machen möchte. Unermüdlich arbeitet er an der Erde und an den Menschen, um neue, manchmal unerwartete Wege zu eröffnen, bis zur Ankunft eines neuen Himmels und einer neuen Erde.

Liturgischer Jahreskreis von Schwester Vera von Trott, Kommunität Imshausen

Texte zur Meditation

Schwester Minke – Kreuzweg

Meditationen und Gebete verfasst von Schwester Minke auf Bitte von Papst Johannes Paul II für den Kreuzweg im Kolosseum in Rom am Karfreitag, 14. April 1995.

mehr lesen